base4kids2

base4kids2 ist der Name des Nachfolgeprojekts, welches die zurzeit zur Verfügung stehenden (veraltete) Schulinformatiklösung im Sommer 2019 ablösen soll. base4kids2 nimmt seit Sommer 2018 Formen an. Dank folgenden vier Kurzfilmen können sich Interessierte einen Einblick in das Projekt verschaffen. Mehr Informationen zu base4kids2 gibt es weiter unten auf dieser Seite.

Allgemeine Informationen zu base4kids und base4kids2

Kollaborative Arbeitsformen mit base4kids2

Unter dem Begriff base4kids2 werden alle laufenden Informatikprojekte für die Volksschulen der Stadt Bern zusammengefasst. Zurzeit sind dies folgende Projekte:

  • Hochperformantes Bildungsnetz (IVSB) mit WLAN für alle Volksschulen und Kindergärten der Stadt Bern
    • Alle Volksschulen und Kindergärten der Stadt Bern werden ans städtische Bildungsnetz (IVSB) angeschlossen. Sie erhalten damit Zugang auf ein sicheres und schnelles Netzwerk, welches von den Informatikdiensten professionell betrieben und gewartet wird. Dieses ermöglicht auch den direkten Zugriff auf die Plattform, welche auf Servern im Rechenzentrum der Informatikdienste unterhalten wird.
    • Alle Volksschulen und Kindergärten der Stadt Bern werden aufgrund ihrer Bedürfnisse mit professionellem WLAN (Enterprise WLAN) ausgerüstet.
  • Hochperformanter, gemanagter Internetzugang für alle Volksschulen und Kindergärten der Stadt Bern (Filter gemäss Vorgaben des kantonalen Datenschutzes)
    • Über das Bildungsnetz (IVSB) erhalten die Schulen einen hochperformanten Zugang zum Internet.
    • Der Internetzugang verfügt über die vom Kanton vorgegebenen Sicherheits- und Datenschutzmassnahmen, so dass sich die Schulen geschützt im Internet bewegen können.
  • Geräte und Software für Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler
    • Die Schulen erhalten eine zentrale Plattform über welche sie Zugriff auf ihre Daten und Applikation erhalten. Die Plattform ist auch von Zuhause aus abrufbar und kann über den Browser erreicht werden, wodurch auch der Gebrauch von eigenen Geräten (BYOD) ermöglicht wird.
    • Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler erhalten iPads mit einer Schutzhülle inkl. externer Tastatur und einem Eingabestift.
    • Auf allen iPads werden über eine zentrale Verwaltungssoftware (MDM) automatisch die wichtigsten Apps installiert. Zusätzlich können individuell weitere Apps nachinstalliert werden.

Rückblick

Die Technologiestudie zu base4kids2 wurde im September 2016 vorgestellt:
– Newsletter 1
– Technologiestudie
– Präsentation Technologiestudie

Aufgrund der Technologiestudie haben Gemeinde- und Stadtrat im November 2016 einen Projektierungskredit für base4kids2 bewilligt:
– MM Projektierungskredit b4k2

Im Mai 2018 genehmigt der Gemeinderat den Realisierungskredit für base4kids2:
– MM Gemeinderat Realisierungskredit b4k2

Im August 2018 genehmigt der Stadtrat den Realisierungskredit für base4kids2

Begriff anklicken um mehr Informationen zum jeweiligen Thema zu erhalten.

FAQs zu base4kids2

Wieso Tablets/iPads (und nicht Laptops)?

Tablets sind hochmobil und können auch von jüngeren Schülerinnen und Schülern problemlos getragen werden. Dadurch sollen auch neue Unterrichtsszenarien ermöglicht werden (z. Bsp. Videoreportagen vom Pausenplatz).

Die heutige Generation von Tablets ist so leistungsfähig, dass damit auch komplexe und rechenintensive Arbeiten problemlos möglich sind.

Werden die Lehrpersonen im Umgang mit den neuen Geräten und der neuen Plattform speziell ausgebildet?

Die Lehrpersonen werden sowohl im Umgang mit den neuen Geräten, als auch der neuen Plattform speziell ausgebildet. Dazu werden die Spezialisten Medien und Informatik (SMIs) eingesetzt, welche die Ausbildungen in den Schulen in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen und dem Schulamt planen und durchführen. Zu diesem Zweck wurde ein Schulungskonzept (Weiterbildung) entwickelt.

Kann ich mit meinem eigenen (persönlichen) Gerät von Zuhaus arbeiten (BYOD)?

Ja, sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrpersonen können ihre eigenen Geräte in der Schule einsetzen. Der Zugang zum WLAN und der Plattform wird mit einem base4kids-Login ermöglicht.

Wird unter base4kids2 nur noch mit Open Source Software (OSS) gearbeitet?

Nein, zwar wird ein grosser Teil der verwendeten Software OSS sein. Das Betriebssystem der iPads beispielsweise ist nicht OSS.

Wie soll mit einem Tablet das automatisierte Schreiben am Computer gelernt werden?

Jedes iPad wird mit einer Schutzhülle geliefert, welche auch eine eigene (externe), vollwertige Tastatur enthält. Auf den iPads werden zusätzlich spezielle Apps installiert, welche beim erlernen des automatisierten Schreibens mit Tastatur optimale Unterstützung bieten.

Gibt es externe (grosse) Bildschirme an welche die Tablets angeschlossen werden können?

Nein, die Bildschirmgrösse der iPads wurde extra so gewählt, dass keine zusätzlichen Bildschirme nötig sind. Dank der guten Auflösung (Retina) der Bildschirme kann problemlos eine komplette A4 Seite angezeigt und bearbeitet werden.

Werden die Lehrerarbeitsstationen (Desktops) weiterhin zur Verfügung stehen?

Grundsätzlich sollten diese nicht mehr benötigt werden, da genügend iPads zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projekts wird noch zu klären sein ob ein vorübergehender Verbleib der Lehrerarbeitsstationen sinnvoll ist.

Sind die populären iPads nicht interessant für Diebe?

Nein, die Geräte werden von den Informatikdiesten gemanagt und überwacht. Sobald ein Gerät als gestohlen gemeldet wird können die Daten aus der Ferne gelöscht werden und das Gerät blockiert werden. Dadurch kann das Gerät nicht mehr verwendet werden. Es handelt sich dabei um das gleiche Verfahren wie bei den iPhones.

Kann weiter mit LehrerOffice gearbeitet werden?

base4kids2 wird eine andere Software zur Verfügung stellen, welche die gleichen Funktionalitäten bietet, wodurch LehrerOffice nicht mehr benötigt wird.

Wieviele iPads erhält eine Klasse?

Klassen im Zyklus 1 (Kindergarten bis 2. Klasse) erhalten pro vier Schülerinnen und Schüler ein Gerät (1:4 Computing). Klassen im Zyklus 2 (3. bis 6. Klasse) erhalten pro zwei Schülerinnen und Schüler ein Gerät (1:2 Computing). Klassen im Zyklus 3 (7. bis 9. Klasse) erhalten pro Schülerin und Schüler ein Gerät (1:1 Computing).

Erhält jede Lehrperson ein eigenes iPad?

Alle Lehrpersonen mit einem Vollzeit- oder grossen Teilzeitpensum erhalten ein persönliche iPad. Lehrpersonen mit kleinen Teilpensen müssen sich ein iPad teilen.

Kann weiterhin mit Microsoft Office gearbeitet werden?

Grundsätzlich wird auf den iPads und der Plattform mit der Cloudversion von LibreOffice (Collabora) gearbeitet. Wer auf seinem eigenen Gerät weiterhin mit Microsoft Office arbeiten möchte, kann dies. Die Lizenzkosten dafür werden jedoch nicht mehr von der Stadt Bern bezahlt.

Kann vom iPad aus (drahtlos) gedruckt werden?

Ja, im Frühling 2019 werden in allen Schulen neue Drucker installiert, welche dies ermöglichen.

Kann eine Lehrperson selber Apps auf dem iPad installieren?

Es wird möglich sein zusätzliche Apps zu installieren. Es muss jedoch noch genau abgeklärt werden, ob Lehrpersonen, SMIs oder die Informatikdienste diese Möglichkeit haben werden.

Ist der Datenschutz bei base4kids2 gewährleistet?

Ja, alle Daten werden im Rechenzentrum der Informatikdienste gespeichert.

Kann von Zuhause aus gelernt/gearbeitet werden?

Ja, sowohl Lehrpersonen als auch Schülerinnen und Schüler werden die Möglichkeit haben von Zuhause aus auf die Plattform von base4kids2 zuzugreifen.

Gibt es eine gemeinsame Austauschplattform für Lehrpersonen, Schulleitungen und Sekretariate?

Ja, auch Personen ohne base4kids-Konto können von Lehrpersonen per Berechtigung auf einzelne Bereiche der Plattform eingeladen werden. Für den Zugriff ist danach nur ein Gerät mit Browser und Internetzugang nötig.

Wie kann ich die Inhalte einer CD/DVD oder eine USB-Sticks auf dem iPad aufrufen?

Mit base4kids2 ist es nicht mehr nötig CD/DVD oder USB-Sticks zu verwenden, da alle nötigen Daten auf der base4kids-Plattform gespeichert werden und von jedem Gerät mit Browser und Internetzugang abgerufen werden können. Wer nicht auf USB-Sticks verzichten möchte, kann diese per Adapter mit dem iPad verbinden. Wer mit einem eigenen Gerät arbeitet, kann damit USB-Sticks und CDs/DVDs verwenden.

Alle Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler werden mit den base4kids-Geräten (iPads) automatisch am WLAN angemeldet. Zudem besteht die Möglichkeit sich mit seinem eigenen Gerät am WLAN anzumelden. Dafür kann das persönliche base4kids-Login verwendet werden. Externe Personen können sich über ihr Handy per Flash-SMS authentifizieren um Zugriff auf das WLAN zu erhalten. Die WLAN Abdeckung wird überall gewährleistet, wo Unterricht statt findet.
Über die WLAN Verbindung kann gedruckt und auf die Plattform zugegriffen werden, wo Datenablagen und E-Learning bereit gestellt werden. Zudem wird darüber ein sicherer Zugang zum Internet zur Verfügung gestellt.

Software

Die Schulen erhalten diverse Software, wobei ein Teil der Software in Form von Apps auf die iPads installiert wird. Daneben wird eine Plattform gebaut, welche vor allem E-Learning, digitale Kollaboration, Kommunikation und Schulorganisation ermöglicht.

Hardware

  • Apple iPad 9.70″ (32GB, Space Gray, Wi-Fi) für Schülerinnen und Schüler
  • Apple iPad Pro 12.90″ (64GB, Space Gray, Wi-Fi) für Lehrpersonen
  • Protective Tablet Case für iPad mit Tastatur
  • Eingabestift „Easy“
  • Hama Stereo-Ohrhörer

Lehrpersonen werden mit den grossen Apple iPad Pro 12.90″ ausgerüstet, Schülerinnen und Schüler mit den etwas kleineren Apple iPad 9.70″. Klassen im Zyklus 1 erhalten pro vier Kinder ein iPad (1:4 Computing), im Zyklus 2 pro zwei Kinder ein iPad (1:2 Computing) und im Zyklus 3 pro Kind ein iPad (1:1 Computing). Jedes iPad verfügt über eine Schutzhülle mit integrierter (externer) Tastatur, einem Eingabestift und Kopfhörer.

Pressespiegel